03.03.2015
Veröffentlicht unter : Modernisierung

Deutsche Annington investiert 7 Millionen Euro in Hamburg

  • 250 Wohnungen werden 2015 modernisiert
  • Investitionen im Branchenvergleich an der Spitze

 

Hamburg, 27. Februar 2015 – Die Deutsche Annington investiert 2014 und 2015 rund 7 Millionen Euro in Hamburg. In diesem Jahr sind es rund 6 Millionen Euro. 2015 werden circa 250 Wohnungen, mit einer Wohnfläche von 14.000 m² modernisiert*, das entspricht etwa zweimal der Grundfläche des Hamburger Rathauses. Zusätzlich sind bis zum Jahresende circa 90 Wohnungen seniorenfreundlich und hochwertig umgebaut. Deutschlands führendes Wohnungsunternehmen bewirtschaftet 2.000 Wohnungen in Hamburg.

„Wir bewirtschaften unsere Bestände langfristig und wollen ihren Wert erhalten. Deshalb investieren wir regelmäßig in unsere Quartiere – weit über dem Branchendurchschnitt. Die Vorteile für unsere Mieter liegen auf der Hand: Wir senken die Heizkosten und erhöhen die Wohnqualität“, sagt Matthias Stock, der als Geschäftsführer bei der Deutschen Annington die Wohnungen in Hamburg verantwortet. Durch die Modernisierung können bis zu 30 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden.

Die ersten Modernisierungsarbeiten starten gerade, die letzten Arbeiten werden voraussichtlich im November abgeschlossen. Die energetischen Modernisierungen werden mit einem Wärmedämmverbundsystem an der Fassade umgesetzt. Zusätzlich werden Gebäude mit neuen Geschossdeckendämmungen und mit energieeinsparenden Fenstern versehen. Darüber hinaus werden Balkone angebracht, Heizungen und Treppenhäuser modernisiert. Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Million Euro in die energetische Sanierung sowie den seniorenfreundlichen und hochwertigen Umbau der Wohnungen in Hamburg investiert.

„Es ist auch unsere Verantwortung, dass Wohnen heute und morgen bezahlbar ist. Deshalb haben wir effiziente Prozesse etabliert, um effektiv und kostengünstig zu modernisieren. Dadurch können unsere Mieter auch nach der Sanierung in ihrem Zuhause wohnen bleiben – unabhängig von der Größe ihres Geldbeutels“, fügt Stock hinzu.  Die Deutsche Annington berücksichtigt die lokale Situation und legt in vielen Fällen bewusst nicht das gesetzliche Maximum von 11 Prozent um, um die Mieter nicht finanziell zu überfordern. „Was nützt uns eine höhere Miete, wenn die Wohnung anschließend leer steht?“

Zentraler Punkt des Investitionsprogramms ist die energetische Modernisierung. Mehr als ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland wird allein in Wohngebäuden für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet. Deutschlandweit führen die Modernisierungsprojekte der Deutschen Annington in diesem Jahr zu einer CO2-Einsparung von rund 5.000 Tonnen. Um diese 5.000 Tonnen CO2 jährlich einzusparen, wäre es nötig pro Jahr 400.000 Buchen zu pflanzen.

Im Geschäftsjahr 2014 hat die Deutsche Annington bereits rund 29 Euro pro Quadratmeter in Instandhaltung und Modernisierung investiert, im Jahr 2015 steigert sich dieser Wert erneut. Zum Vergleich: Die Jahresstatistik des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen zeigt, dass die Deutsche Annington deutlich mehr investiert als der Durchschnittswert öffentlicher Wohnungsunternehmen des Bundes und der Länder, Kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften und Immobilienunternehmen der Privatwirtschaft.

 

* Nagelshof 20-30, Flerrentwiete 17-21a, Bekkamp 2-8, Mutzenbecherweg 20, 34-44, Leiserweg 22+24, Schweriner Straße 9, Woellmerstraße 10 und Heimfelder Straße 14.

Über die Deutsche Annington

 

Die Deutsche Annington ist mit circa 211.000 eigenen und verwalteten Wohnungen sowie rund 3.400 Mitarbeitern das führende deutsche Wohnungsunternehmen. Deutschlandweit ist die Deutsche Annington an rund 550 Standorten präsent und bietet kundenorientierte Serviceleistungen. Deutschlands führendes Wohnungsunternehmen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und bietet bundesweit Menschen ein verlässliches und bezahlbares Zuhause (Stand: 30.09.2014).




Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden
Die Kommentarfunktion ist für den aktuellen Artikel geschlossen.